Förderanträge

Richtlinien für Förderanträge zum Reformationsjubiläum in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

  1. Die Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg fördert anlässlich des Reformationsjubiläums 2017 Projekte, die mit diesem in einem inhaltlichen Zusammenhang stehen. Das heißt, dass die Projekte direkt oder indirekt auf die theologischen Erkenntnisse oder die historischen Ereignisse der Reformation und deren heutige Relevanz Bezug nehmen sollen. Die Projekte sollen zukunftsweisend sein.
  2. Die zu fördernden Projekte sollen mit den Veranstaltungen der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg zum Reformationsjubiläum 2017 (siehe www.oldenburg2017.de) inhaltlich, zeitlich und personell vereinbar sein.
  3. Die Gesamtheit der zu fördernden Projekte soll ein breites Spektrum an Inhalt, Veranstaltungsformat, Zielgruppe (insbesondere Alter und Kirchenbindung) und Zeitraum abdecken.
  4. Rein und überwiegend musikalische Projekte sind durch die AG „Reformationsjubiläum und Kirchenmusik“ der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg vorab zu beraten. Die AG erstellt ein Votum für die Entscheidungsträger gemäß Nr. 8.
  5. Der Antragsteller bzw. die Antragstellerin soll aus dem Gebiet der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg kommen.
  6. Die Förderanträge sind fristgerecht und schriftlich zusammen mit einer inhaltlichen Konzeption und einem detaillierten Finanzplan an den Ev.-luth. Oberkirchenrat zu Händen des Beauftragten für das Reformationsjubiläum 2017, Pfarrer Nico Szameitat, zu stellen.
  7. Für Projekte im Jahr 2016 sind die Anträge bis zum 30.4.2016 zu stellen. Für Projekte im Jahr 2017 sind die Anträge bis zum 20.8.2016 zu stellen.
  8. Über Förderanträge bis zu 1.000,-€ entscheidet der Beauftragte für das Reformationsjubiläum eigenverantwortlich und berichtet dem Beirat. Über Förderanträge über 1.000,-€ und bis zu 5.000,-€ entscheidet der Beirat für das Reformationsjubiläum. Über Förderanträge über 5.000,-€ entscheidet der Oberkirchenrat der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg nach Beratung und Stellungnahme durch den Beirat.
  9. Die Förderung findet als Teilfinanzierung statt. Eine komplette Kostenübernahme durch die Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg ist nicht möglich.
  10. Die Bewilligung bzw. Ablehnung der Fördermittel wird dem Antragsteller bzw. der Antragstellerin schriftlich mitgeteilt.
  11. Die Auszahlung der Fördermittel erfolgt in der Regel nach Vorlage der entsprechenden Abrechnungen. 

Der Beirat für das Reformationsjubiläum 2017
Oldenburg, am 16. Februar 2016

_________________________________________

 

Beschluss zur Nachförderung

 

Der Beirat beendet mit dieser Sitzung seine Tätigkeit.
Für Projekte, denen im Rahmen des Reformationsjubiläums bereits eine Förderung zugesagt wurde und die trotz umsichtiger Durchführung defizitär abgeschlossen wurden, besteht in Einzelfällen die Möglichkeit einer Nachförderung. Entsprechende Anträge sind in schriftlicher und begründeter Form bis zum Jahresende 2017 an den Beauftragten für das Reformationsjubiläum 2017 zu stellen. Über Anträge bis zu 1.000,-€ entscheidet der Beauftragte für das Reformationsjubiläum eigenverantwortlich. Über Anträge über 1.000,-€ entscheidet der Oberkirchenrat der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg nach Stellungnahme durch den Beauftragten für das Reformationsjubiläum. Von den „Richtlinien für Förderanträge zum Reformationsjubiläum in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg“ vom 16.2.2016 gelten die Punkte 9 bis 11 entsprechend.

 

Der Beirat für das Reformationsjubiläum 2017
Oldenburg, am 14. November 2017

 

Veranstaltungen

500 Jahre Reformation - ein Glaubens-Fest
31. Oktober 2017 - 18:00

Festgottesdienst mit anschl. Fest im Gemeindehaus Martin-Luther-Kirche, Süddorf

Martin Luther - Musical
25. November 2017 - 18:00

Musical des Kinder- und Jugendchores des Kirchengemeinde Westerstede Eintritt frei St. Petri-Kirche Westerstede